Category: Kulturweg Eisen

Sta­ti­on 1: Bahn­hof Aue-Wingeshausen

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 2.I: Eisen­zeit­li­che Wall­burg – Tor

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 3: Holzkohlenmeiler

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 4: Eisenerzstollen

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 5: Hohlweg

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 6: Stein­zeit­li­cher Fund

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 7: Sied­lung Birkefehl

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 8: Kohlenstraße

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…

Sta­ti­on 9.I: Eisen­zeit­li­ches Gräberfeld

Die­ser Stol­len, bekannt als „Fried­richs­wäld­chen“ und berg­amt­lich geführt unter dem Namen “St. Freu­den­berg“, wur­de erst­ma­lig Ende des 19. Jahr­hun­derts schrift­lich erwähnt. Er ist also ver­gleichs­wei­se jung. Schließ­lich lässt sich Berg­bau im Witt­gen­stei­ner Land schon seit dem 9. Jahr­hun­dert nachweisen…